Adventsweg – Adventskalender und Krippenszene

:
Hinter dieser Hügellandschaft verbirgt sich sowohl ein Adventskalender sowie eine moderne Krippenszene. Anleitung und Laubsägevorlage von Christoph Langeder.
Projektinformation

Adventskalender und Krippenszene

Die Adventszeit ist die Zeit der Verheißung, der Vorfreude und des Wartens. Ein Brauch, um sich das Warten auf den Heiligen Abend am 24. Dezember zu verschönern, ist der Adventskalender, den es heutzutage in allen Variationen zu kaufen gibt. Einige Kalender zeigen hinter den Türchen stimmungsvolle Bilder, andere sind gefüllt mit Schokolade und anderen Köstlichkeiten.
Wir präsentieren Ihnen hier eine neue Form eines solchen Adventskalenders: eine Landschaft, in der die kleine Holzfigur in Gestalt von Maria und Josef jeden Tag einen Schritt weiter in Richtung der Krippe unter dem Stern rückt. Diese Landschaft ergibt sich aus verschiedenen hintereinander gereihten und verleimten Holzschichten. Über den sanften Hügeln erstreckt sich ein Weg, bestehend aus 24 Stufen, auf dem Maria und Josef Schritt für Schritt weiterwandern. Am 24. Dezember ist es dann so weit: Maria und Josef haben ihr Ziel unter dem Weihnachtsstern erreicht und die stehende Figur kann nun am Festtag durch die der sitzenden Figur der Heiligen Familie mit dem Jesuskind ausgetauscht werden. An diesem Tag verwandelt sich unser Adventskalender also in eine moderne Weihnachtskrippe, die sich auch hervorragend neben dem Christbaum macht!

  1. Zunächst bedecken wir die Massivholzplatten mit einer Schicht Blue Tape oder Kreppband, um das Holz vor Kleberückständen zu schützen. Kopieren Sie nun die Vorlagen und kleben Sie diese auf das vorbereitete Holz (hellgraue Teile: Ahorn, mittelgraue Teile: Kirschbaum, dunkelgraue Teile: Nussbaum). Feingliedrige Segmente wie bspw. den Schweif des Sterns, sollten Sie entlang der Holzmaserung aufkleben, damit die dünnen Stellen beim Sägen nicht brechen!
  2. Bohren Sie nun alle Sägeblattdurchführungen mit einem 2,5-mm-Holzbbohrer und sägen Sie zunächst die Innenschnitte.
  3. Nun werden alle Teile entlang der Außenlinie gesägt. Da die Skulptur aus vielen Einzelteilen besteht, die einander zum Verwechseln ähnlichsehen, beschriften wir die Teile gleich nach dem Aussägen auf der Rückseite mit der entsprechenden Nummer.
  4. Nach dem Sägen werden alle Flächen und Kanten der Segmente geschliffen. Ich verwende dafür gerne einen Schleifstern bzw. Lamellenschleifer. Die Schleifarbeit der kleineren Teile sowie den Feinschliff erledige ich von Hand, um nichts zu beschädigen.
  5. Als Nächstes verleimen wir die Einzelteile zu den Schichten, aus denen die Skulptur aufgebaut wird. Segmente mit gleicher Nummer ergeben jeweils eine vollständige Schicht (z. B. 24a–24d). Nehmen Sie alle Teile mit gleicher Nummer und kleben Sie diese mit schnell trocknendem Holzleim zusammen. Die Teile jeder Schicht sind dabei immer von links nach rechts mit „a“ beginnend beschriftet. Orientieren Sie sich beim Verleimen auch an den Fotos.
  6. Nun können Sie mit dem Aufbau der Skulptur beginnen. Sehen Sie sich die Detailfotos und den Plan genau an, damit Sie die Schichten richtig hintereinander anordnen. Am besten bauen Sie den Adventsweg vor dem Verleimen einmal probeweise zusammen, um ihn auf Vollständigkeit und Passgenauigkeit zu prüfen.

Sie möchten weiterlesen? Die vollständige Anleitung sowie die Laubsägevorlage für dieses Projekt finden Sie in der Ausgabe 21 von FEINSCHNITTkreativ.

Leider hat sich bei diesem Projekt ein Fehler bei Beschriftung auf dem Vorlagenbogen eingeschlichen. Es sind zwar alle Teile auf dem Vorlagenbogen vorhanden, allerdings sind zwei Teile nicht korrekt beschriftet. Bitte enschuldigen Sie unser Versehen!

Beim Beschriften und Zusammenbauen sollten Sie Folgendes beachten: 7b = 17b und 23b = 23

Materialliste

  • 2 Platten 10-mm-Massivholz Ahorn (450 x 150 mm)
  • 1 Platte 10-mm-Massivholz Nussbaum (450 x 150 mm)
  • 1 Platte 10-mm-Massivholz Kirschbaum (450 x 150 mm)