Der Stapelschnitt

Der Stapelschnitt

Die Technik des Stapelschnitts kann Ihnen bei zahlreichen Sägeprojekten eine Hilfe sein. Wenn man Sägemotive im Stapel fertigt, bedeutet dies, dass man mehrere Holzplatten im selben Format aufeinanderstapelt und an den Seiten mit Blue Tape fixiert. In nur einem Sägedurchgang mit der Dekupiersäge entstehen auf diese Weise gleich mehrere identische Teile.

So geht´s:

Zuschneiden

Sägen Sie das zu verarbeitende Material grob zu, sodass die Laubsägevorlage darauf Platz findet, aber dennoch genug Material am Rand bleibt, um das Werkstück sicher zu führen.

Stapeln

Legen Sie die Teile aufeinander und verbinden Sie diese an den Kanten mit Blue Tape zum Stapel. Pressen Sie dabei die Platten etwas zusammen, sodass zwischen den Platten kein Spalt bleibt.

Vorlage

Bringen Sie die Vorlage auf. Wir haben hier wiederablösbares, selbstklebendes Vorlagenpapier verwendet.

Innenschnitte

Sägen Sie die Teile aus. Beginnen Sie mit den Innenschnitten, um den Stapel möglichst lange stabil zu halten.

Kontur sägen

Abschließend sägen Sie die Außenkontur Ihrer Vorlage.

Fertig!

Mit einem Sägeschnitt entstehen somit mehrere identische Einzelteile.

Der Stapelschnitt wurde anhand der Projekts “Funkelnder Schmetterling” aus der Ausgabe 18 von FEINSCHNITTkreativ veranschaulicht.


Tipps zur Umsetzung

  • Sie sollten darauf achten, nicht zu viele Schichten aufeinander zu stapeln bzw. die Materialstärke der Leistung Ihrer Dekupiersägen anzupassen.
  • Pressen Sie die einzelnen Teile etwas zusammen, wenn Sie diese zum Stapel verbinden. Durch Hohlräume kann die Sägearbeit ins Flattern geraten oder es entstehen Faserausrisse zwischen den einzelnen Schichten.
  • Bedenken Sie vorab die Reihenfolge der vorzunehmende Sägeschnitte. Da die Holzschichten nur am Rand miteinanderverbunden sind, sollten Sie zunächst alle Innenschnitte sägen und erst ganz zum Schluss die Außenkontur arbeiten. Auf diese Weise bleiben die einzelnen Schichten des Stapels möglichst lange stabil miteinander verbunden.

Vorteile des Stapelschnitts

Zeitersparnis

Mit nur einem Sägevorgang können Sie eine Vielzahl identischer Teile aussägen. Dies spart Zeit und Mühe.

Die Laubsägevorlage zum Projekt Funkelnder Schmetterling finden Sie in der Ausgabe 18 von FEINSCHNITTkreativ.
Die Laubsägevorlage für unsere Mandala-Blumen finden Sie in der Ausgabe 15 von FEINSCHNITTkreativ.

Faserausriss vorbeugen

Durch das Sägen in mehreren Lagen wird einem Faserausriss auf den Unterseiten der einzelnen Ebenen vermieden. Somit können Sie durch einen geringeren Aufwand beim Schleifen nochmals Zeit einsparen

Sägen von dünnen Materialien

Insbesondere bei der Arbeit mit dünnen Materialien (z. B. Sperrholz, Flugzeugsperrholz, Furnierpapier, Metalle) bringt diese Technik einen entscheidenden Vorteil – gerade bei aufwendigen Motiven mit vielen Innenschnitten. Durch das Verbinden mehrerer Schichten erlangen Sie mehr Stabilität. Gleichzeitig erlaubt der zunehmende Widerstand durch die erhöhte Materialdicke ein besser kontrollierbares Sägen z. B. in engen Radien und Spitzkehren.

Unsere Buchzeichen aus Flugzeugsperrholz sind prädestiniert für eine Anfertigung im Stapelschnitt.
Auch Sägearbeiten aus Metall können sehr gut im Stapelschnitt verarbeitet werden, wodurch einem Verbiegen des Materials entgegengewirkt wird.

Passgenaues Zusammensetzen

Der Stapelschnitt wird gerne bei Projekten genutzt, bei denen ein späteres passgenaues Zusammensetzen von mehreren Schichten oder das Verleimen von Einzelteilen erforderlich ist. Unter der Zuhilfenahme dieser Technik stellen Sie sicher, dass alle Teile haargenau zusammenpassen, selbst wenn Sie zwischendurch einmal von der vorgegebenen Sägekontur abgewichen sind.

Auch die dreischichtigen Ostereier erhalten durch das Sägen im Stapel eine gleichmäßige Außenkontur.

Bei unserem Tier-Memory werden viele Einzelteile gesägt, die später wieder haargenau zuammenpassen sollten.

Nachteile des Stapelschnitts

Verschnitt bei Fehlern

Wenn Sie noch nicht so sicher im Umgang mit der Säge sind, müssen Sie bedenken, dass bei einem Fehler evtl. gleich mehrere Teile unbrauchbar werden könnten. Üben Sie zunächst die grundlegenden Techniken, bevor Sie sich an den Stapelschnitt wagen.